Dr. Wolfgang Hafner

Dr. Wolfgang HAFNER

Im EU-projekt KAPA GS (2004-2007) wurde erstmals nachgewiesen, dass die Wiederaufwirbelung von Feinstaub durch den Straßenverkehr, einen Anteil von rund 25 % an der Gesamtbelastung hat. Dies war der Auslöser für das EU-projekt CMA+ : Seit 2009 wurde in Klagenfurt, Lienz und Bruneck eine innovative Methode zur Bindung des Feinstaubs durch Aufbringen von flüssigem CMA auf die Straße weiterentwickelt und deren Wirksamkeit demonstriert.

Nach dem geklärt war, dass durch das Aufbringen von 10g/m2 CMA keine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit gegeben ist, konnte in Klagenfurt das Testgebiet im Winter 2011/2012 auf das gesamte Stadtgebiet (164 km Fahrbahnlänge) ausgeweitet werden.

Hier finden Sie die Präsentation!

Vita:

Wolfgang Hafner studierte Biologie und Chemie an der Karl Franzens Universität Graz und anschließend Technischen Umweltschutz an der TU Graz. Seit 2002 ist er Leiter der Abt. Umweltschutz der Stadt Klagenfurt am Wörthersee, wo er zuständig ist für die Überwachung und Überprüfung von Industrieanlagen und KMUs, Naturschutz, Überwachung von Luft und Wasser, Klimaschutz und der Umgebungsluftqualität. Zusätzlich ist er EU-Projektmanager für die LIFE-Projekte KAPA GS (2004-2007), SPAS (2006-2009), CMA+ (2009-2012) , seit 2010 Leiter der Projekte CEMOBIL, REZIPE, PMinter und seit 2011 von POLYWOOD und €CO2-City Klagenfurt.

Kurzinfo

  • Name: Dr. Wolfgang HAFNER
  • Funktion:
    Leiter Umweltabteilung
  • Institution/Firma:
    Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee
  • Vortragsthema: EU-LIFE Projekt CMA+ - Umsetzung in Klagenfurt